Bebauungsplan - wie liest man ihn richtig?

Von Thomas MĂŒller Am 1. Februar 2021

Modernes Cubushaus, Winkelbungalow oder natĂŒrliches Holzhaus - jeder Mensch hat seine eigenen Vorstellungen vom persönlichen Traumhaus. Doch nicht jedes Haus kann problemlos auf jedem GrundstĂŒck realisiert werden.

Neben der EinschrĂ€nkungen durch das Budget, zwingt meist der Bebauungsplan des GrundstĂŒcks den Bauherren dazu, seine TrĂ€ume an die örtlichen Gegebenheiten anzupassen und einen Kompromiss zu finden. Denn der Bebauungsplan regelt ganz genau, was wie auf dem GrundstĂŒck gebaut werden kann.

Das Wichtigste zum Bebauungsplan im Überblick:

  • Der Bebauungsplan regelt wie und ob ein GrundstĂŒck bebaut werden kann.
  • In Deutschland geltende BebauungsplĂ€ne entsprechen den Richtlinien des Baugesetzbuches (BauGB) und den individuellen Baurechten der jeweiligen BundeslĂ€nder.
  • Nicht jeder Bauplatz verfĂŒgt zwangslĂ€ufig auch ĂŒber einen Bebauungsplan.
  • Der Bebauungsplan wird in der Regel von der zustĂ€ndigen Gemeinde erstellt und ausgegeben.
  • Der Bebauungsplan ist immer verbindlich und muss vom Bauherren berĂŒcksichtigt werden.

Welchen Sinn haben BebauungsplÀne?

Durch das Erstellen von BebauungsplÀnen regeln StÀdte und Kommunen die bauliche Entwicklung im Ort. Es soll eine homogenes Erscheinungsbild der Stadt oder des Ortes geschaffen und erhalten bleiben. Vorgeschrieben wird, welche GebÀude zu welchem Zweck errichtet werden können. Auch der Haustyp wird im B-Plan festgelegt.

Neben der Pflege des Stadtbildes, dient der Bebauungsplan auch dem Schutz der Anwohner vor Überbauung.

Wo finde ich den Bebauungsplan fĂŒr mein GrundstĂŒck?

Den Bebauungsplan fĂŒr das GrundstĂŒck erhĂ€lt man in der Regel bei der zustĂ€ndigen Gemeindeverwaltung. Dazu können Sie die Behörde in der Regel einfach per E-Mail oder Telefon kontaktieren. In vielen Gemeinden haben Sie heutzutage zudem die Möglichkeit, den Bebauungsplan online einzusehen.

Was tun wenn es keinen Bebauungsplan gibt?

In neu ausgeschriebenen Baugebieten existiert in der Regel immer ein Bebauungsplan. In EinzelfĂ€llen kann es allerdings dazu kommen, dass kein Bebauungsplan erstellt wurde. In diesem Fall mĂŒssen Sie sich an der Nachbarbebauung orientieren. So ist es in Paragraph 34 des Baugesetzbuches festgelegt.

Den Bebauungsplan richtig lesen

Im Planwerk finden Sie alle relevanten Informationen, die fĂŒr den Bau Ihres Hauses wichtig sind. Die Baunutzungsschablone gibt Auskunft darĂŒber, welche GebĂ€udeart errichtet werden darf.

Screenshot 2021-02-01 at 12.45.21.png

Die Baunutzungsschablone:

In der Baunutzungsschablone wird die Art der baulichen Nutzung festgelegt. Hier werden Details, wie die Nutzungsform und sogar die Dachneigung aufgefĂŒhrt. Eine genaue ErlĂ€uterung der Begrifflichkeiten finden Sie in der folgenden Infografik:

Screenshot 2021-02-01 at 12.47.15.png

Bauliche Nutzung

Ein Bebauungsplan legt immer fest, in welchem Umfang die GrundflĂ€che eines GrundstĂŒcks bebaut und in welcher Höhe gebaut werden darf. Hier geht es vor allem um die GrundflĂ€chenzahl (GRZ) und die GeschossflĂ€chenzahl (GFZ). Die GRZ beschreibt, wie viel FlĂ€che eines GrundstĂŒcks tatsĂ€chlich bebaut werden darf. Die GFZ dagegen regelt das VerhĂ€ltnis zwischen GrundstĂŒcksflĂ€che und den Geschossen.

Offene und geschlossene Bauweise

In einem ĂŒblichen Bebauungsplan spricht man von offener und geschlossener Bauweise. Ist im Bebauungsplan die offene Bauweise vermerkt, kann ein Einzel- oder Doppelhaus mit geregeltem Abstand gebaut werden. Bei geschlossener Bauweise dĂŒrfen nur Doppel-oder ReihenhĂ€user errichtet werden.

Dachform

Auch die Dachform wird meist im Bebauungsplan festgelegt. Neben dem klassischen Satteldach erfreuen sich in vielen Wohngebieten auch WalmdÀcher einer hohen Beliebtheit. Auch FlachdÀcher, beispielsweise auf Bungalows, werden immer populÀrer.

Vollgeschosse

Laut Baurecht gelten in Deutschland Dachgeschosse und Keller nicht als volle Geschosse. Hier muss allerdings von Fall zu Fall entschieden werden. Achten Sie also bei der Planung Ihres Hauses darauf, genau zu klÀren, wie Ihre zustÀndige Gemeinde mit der Regulierung verfÀhrt.

Fazit:

Der Bebauungsplan ist fĂŒr den BauIhres Traumhauses sehr wichtig. Er gibt Ihnen Auskunft darĂŒber, was und wie Sie auf Ihrem Bauland bauen können. Sprechen Sie gern mit den Experten der Planoa Bauberatung, wenn Sie Fragen zum Bebauungsplan oder zur Umsetzung Ihres Bauvorhabens haben.

Starten Sie Ihr Projekt mit der 2-Minuten Bedarfsanalyse

FĂŒr welche Hausart interessieren Sie sich? Jetzt Hausbau starten